Kölner Kammerorchester

Concerts

Sun 19.01.2025, 16 h

MIT BACH INS NEUE JAHR
DAS MEISTERWERK

Kölner Philharmonie

Veronika Eberle Violine

Sebastian Poyault Oboe

Paolo Ferraris Flöte

Christoph Poppen Dirigent

 

Johann Sebastian Bach

Ouvertüre Nr. 1 C-Dur BWV 1066 für zwei Oboen, Fagott, Streicher und Basso continuo

Doppelkonzert d-Moll für Oboe und Violine, Streicher, Basso continuo BWV 1060

Konzert für Violine, Streicher und Basso continuo E-Dur BWV 1042

Brandenburgisches Konzert Nr. 2 F-Dur BWV 1047 für Trompete, Blockflöte, Oboe, Violine (concertati), zwei Violinen, Viola, Violone, Violoncello und Basso continuo

Konzert für zwei Violinen, Streicher und Basso continuo d-Moll BWV 1043

 



Es ist eine liebgewonnene Tradition des Kölner Kammerorchesters mit der Musik von Johann Sebastian Bach das neue Jahr musikalisch zu begrüßen. Und was könnte sich dazu besser eigenen als Bachs prächtige Orchestersuite oder das durch die Trompetenbesetzung festlich gestimmte zweite Brandenburgische Konzert. Bachs Doppelkonzert ist eines seiner bekanntesten Werke mit den vom Barock bevorzugten Instrumenten – allen voran die Oboe. Nach Bachs Tod schlummerte das E-Dur Violinkonzert einige Jahrzehnte einen Dornröschenschlaf – heute ist es ein ebenso beliebtes wie herausforderndes Stück. Und damit eine willkommene Aufgabe für die als „seelenvolle Klanggestalterin“ bezeichnete Geigerin Veronika Eberle. „Bach ist ein Komponist, der einen immer auf der Suche lässt“. Bachs Musik sei wie ein Haus, „wenn die Wände stehen und man die Struktur versteht, dann kann man sich darin ganz frei bewegen“, so die Ausnahmegeigerin.